Öffentliche Veranstaltungen 2016

Wie kam es zum Luisenhain? - Das Heßlein´sche Feld und die Bamberger Bürgerschaft

Dr. Hubertus Habel      

Welche Ideen waren maßgeblich, dass die Bürgerschaft den südlichen Teil des heutigen Hains ab den 1820er Jahren als bürgerlichen Landschaftspark anlegte? Dafür mussten u. a. große Flächen von Samuel Hesslein angekauft werden, was sich jahrelang hinzog. Den vielschichtigen Prozess der Umwandlung dieses land- und forstwirtschaftlich genutzten Teils der Bamberger Kulturlandschaft in den „Luisenhain“ zeichnet Dr. Hubertus Habel in seinem Vortrag nach.

18.30 Uhr Mitgliederversammlung

 

Terrassengärten des 18. und 19. Jahrhunderts an der      

Dipl.-Ing. Marion Dubler           

 Die "Stefaniter Gefilde"

Der gegenüber des Hains gelegene Prallhang der Regnitz ist heute dicht bewaldet und lässt auf den ersten Blick nicht erahnen, dass sich unter den Bäumen kleine Schatzkästchen verstecken. Marion Dubler wird in ihrem reich mit historischen Karten und Fotos bebilderten Vortrag die Entwicklung dieser historischen Kulturlandschaft aufzeigen.

 

Freiherr von Stengel – Bamberger Alleen, Gärten und  Landesverschönerung

Prof.-Dr. Winfried Krings  

Der Mannheimer Freiherr von Stengel gehört zu den Amtsträgern, die nach Ende des Hochstifts unter der neuen bayerischen Regierung Einfluss auf die Entwicklung Bambergs ausübten. Nachdem die Stadt ihre Rolle als Haupt- und Residenzstadt eingebüßt hatte, sollte sie nach für ganz Bayern einheitlichen Vorstellungen „verschönert“ werden. Die angestrebte Modernisierung hatte vielerlei Aspekte. Zu den bleibenden Leistungen von Stengels gehören die Anlage der späteren Hainstraße als Allee und die Fortentwickung des Mühlwörthwaldes zu einem Volkspark im englischen Geschmack.


  

Exkursion zu den Terrassengärten

Dipl.-Ing. Maron Dubler

 Bei dieser Exkursion werden wir die von Marion Dubler in ihrem Vortrag vorgestellten Terrassengärten gegenüber des Theresienhains besuchen. Treffpunkt ist um 17 Uhr der Vorplatz am Bootshaus. Wir setzen mit der Fähre über und laufen am Leinritt südwärts bis zum Terrassengarten der Villa Reindl, wo uns der Besitzer das Gartentor öffnen wird.

 

Exkursion zum Kurpark und Kurort Bad Steben.

Dr. Martin Brandl         

Der Kurpark von Bad Steben, in seinem Kern über 200 Jahre alt, sieht auf eine abwechslungsreiche und spannende Geschichte zurück. Die Führung wird vor allem die bis vor Kurzem unbekannten Hauptschöpfer dieses Parks, die aus Bad Kissingen stammenden Kurgärtner Andreas und Wolfgang Singer, in den Mittelpunkt stellen. Zahlreiche Veränderungen und Anpassungen an die Bedürfnisse eines Kurorts werden dabei ebenso zur Sprache kommen wie auch Einblicke in die ambitionierte Planungsgeschichte anhand von Originalplänen und Ansichten gegeben werden.  

 

To top